FIXED LINE FLYFISHING - UNIVERSUM - BLOG - TENKARA AUSTRIA

Direkt zum Seiteninhalt

FIXED LINE FLYFISHING - UNIVERSUM

TENKARA AUSTRIA
Herausgegeben von in Technik & Taktik (am Wasser) ·
TENKARA entstand vor mindestens 400-600 Jahren in Japan (es wird aber vermutet, dass TENKARA
wesentlich älter ist). Der erste schriftliche Hinweis aus dem Jahr 1878 findet sich im Tagebuch des
britischen Diplomaten Ernest Mason Satow. Ausgeübt wurde Tenkara zu dieser Zeit von professionellen Fischern in den Gebirgsbächen Japans, die TENKARA als eine effektive Fangmethode einsetzten, um
das tägliche Überleben oder ein kleines Einkommen zu sichern.


Nicht zu vergessen gab es im italienischen Valsesiana Tal eine parallele - aber auf dieses Tal be-
grenzte - gleiche Entwicklung. Dieser Methode nennt sich "Pesca alla Valsesiana".

Ab 2009 begann  Daniel W. Galhardo TENKARA in Amerika kommerziell bekannt zu machen und man konnte die ersten speziellen Tenkara Ruten nun auch im Westen beziehen. Weitere Firmen in Amerika,
England und Tschechien folgten.  Zu diesem Zeitpunkt wurde TENKARA sehr ursprünglich vermittelt
und verbreitet und auch die Ruten entsprachen mehrheitlich den japanischen Vorbildern.

Im Dezember 2012 stieß ich im Netz auf TENKARA und schlug daraufhin meinen Weg - nach
über 35 Jahren "traditionellem" Fliegenfischen - in diese Richtung ein.
Da ich aber nicht nur in einem Forellenbach fischte, sondern auch im Fluss und Stillwater, waren die Grenzen der klassischen
Tenkara-Umsetzung bald erreicht und es musste eine Rute her, die auch größere Fische verkraften
konnte. Diese fand ich dann bei Tenkara Times und zwar die TRY 390 (leider nicht mehr verfügbar), mit
der ich dann die ersten Erfahrungen beim Fang von Großfischen sammelte.

Kurz darauf entdeckte ich die Homepage von Karin Miller (Zen Flyfishing Gear / USA), die eine noch stärkere Rute - die Baichi (Nachfolgemodelle sind die Sagi und Kyojin Rute) - im Angebot hatte und
damit ging es dann auch auf über 60cm Fische (Forellen, Aitel, Hecht, Karpfen...). Ergänzt wurde das Arsenal durch die Hellbender Rute von DragonTail und die WISCO 2 (speziell für das Stillwater)  von
Badger Tenkara, zwei sehr kräftige, aber längere Ruten.


Fast fertig ausgedrillte Regenbogenforelle mit über 60cm an der Baichi Rute (5m Line / 2m Vorfach).

Da wir in Österreich ja nicht nur kleine Bäche haben, sondern auch Gewässer, wo es oft richtig zur
Sache geht, habe ich für mich die ursprünliche Tenkara Technik (die zwar weiter ihren Einsatz in
kleinen bis mittleren Bächen findet) verändert und angepasst und bin damit in größeren Gewässern
und bei großen Fischen erfogreich.

Die Technik nähert sich wieder mehr dem klassischen Fliegenfischen und die Rute (ohne Rolle
natürlich) wird dabei immer mehr
zum speziell eingesetzten und gut abgestimmten Werkzeug.

Überkopfwurf wie beim klassischen Fliegenfischen (4m Rute / 7m Line / 1,5m Vorfach)


Wie aus dieser kurzen Beschreibung meiner Entwicklung zu sehen ist, ist TENKARA nicht einfach nur TENKARA in seiner ursprünglichen Form, sondern auch eine an die Rahmenbedingungen ange-
passt Methode.

All diese Facetten von "TENKARA" bezeichne ich mittlerweile als FIXED LINE FLYFISHING - UNIVERSUM.

Um dieses Universum etwas zu spezifzieren, habe ich versucht, es etwas zu ordnen, wobei festzuhalten
ist, dass sich die Grenzen der nachfolgenden "WELTEN" nicht scharf voneinander abgrenzen, sondern durchaus fliessend ineinander übergehen.

Die KERN-WELT dieses Universums ist TENKARA
  • kleine bis mittlere Bäche
  • sehr überschaubare Anzahl von Tenkara-Fliegen  (Kebaris), die verwendet werden
  • wichtig sind die Präsentation und das Beleben der Fliege und die "Leine weg vom Wasser" - Technik
  • Verwendung von kurzen Leinen (Short Line) mit ca. 3m Länge excl. Vorfach
  • Fische bis max. 30cm

Die MITTEL-WELT ist dann MIXED TENKARA
  • Mittlere bis größere Bäche / kleinere Flüsse / Stillwater
  • Fische bis 50cm
  • Verwendung von Short Line und Leinen bis zu 7m (Long Line)
  • Einsatz von unterschiedlichen Fliegen
  • Tenkara Technik ja, aber nicht mehr in Reinkultur

Die AUSSEN-WELT ist dann FIXED LINE FLYFISHING
  • Kleine und große Flüsse / Stillwater
  • Fische über 50cm (auch Hechte, Barben, ...)
  • Die echte Tenkara Technik kommt nur mehr bedingt zum Einsatz
  • Long Line und Lines bis zu 10m oder mehr Meter (Super Long Line)

Ich denke auch, dass es unsinnig ist - aufgrund unserer Gewässer und- Fischsituationen - auf Biegen
und Brechen am klassischen Tenkara-Fischen festhalten, da sonst entweder:

a) mit der falschen Technik und dem falschen Material auf die Zielfische gefischt wird

oder

b) viele Möglichkeiten, die unsere Gewässer bieten gar nicht genutzt werden können.


WAS MEINST DU ?
Über Reaktionen hier zu diesem Beitrag freue ich mich !



Kein Kommentar

HILFE / SUPPORT
Vortrag
Created by Bernhard "Tenkarix" Niedermar / © Tenkara Austria 2014-2018. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt